Neuer Yogakurs

Weiterlesen ...

Termine 2017

unser erster Mantra Termin in diesem Jahr ist der 07.04.2017 um 18 Uhr!

 

Weitere Termine folgen...

 

Schon immer singen Menschen um Gefühlen und Empfindungen Ausdruck zu verleihen. In nahezu allen spirituellen Traditionen nimmt das Singen einen wichtigen Stellenwert ein.

Das Singen von Mantras ist eine wunderbare, freudvolle Methode zur Erweiterung des Bewusstseins. Erweitertes Bewusstsein ist eine Erfahrungssache, nicht unbedingt eine Glaubensfrage.  Es ist eine Fähigkeit die jedem Menschen inne wohnt und eine der einfachsten und wirkungsvollsten Methoden damit in Berührung zu kommen ist das Singen.

Das Singen von Mantras hilft uns das Herz zu öffnen und Gefühle von Liebe, Freude, Hingabe und Demut zu wecken.

Die Sprache der Mantras ist Sanskrit oder auch Devangari (Sprache der Götter) genannt. Sanskrit ist die älteste Sprache der Welt und wird in Indien seit Jahrtausenden für spirituelle Zwecke gebraucht, nicht für das tägliche Leben. Der Vorteil, in einer unbekannten Sprache wie Sanskrit zu singen, ist, dass die Worte nicht mit Alltagserfahrungen und Vorurteilen behaftet sind.

Es gibt verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen über das Singen von Mantras. Am meisten erfährst du aber über den Sinn des Mantrasingens, indem du es vorurteilsfrei ausprobierst.

Kirtan ist das Singen spiritueller Lieder aus allen Kulturen, Religionen und in verschiedenen Sprachen.

 Bei svaha body 'Yoga im Herzen von Fürth vierteljährlich, Mantra- und Kirtan singen, begleitet von Gitarre und Akkordeon, Cello und Violine statt.

 

Was ist Kirtan ?

Auszüge aus "Bahkti Yoga" von Swami Sivananda

Kirtan_IIKirtan ist das gefühlvolle Singen von Gottes Namen. Dieses Singen hat eine heilende Wirkung sowohl auf den physischen als auch auf den feinstofflichen Körper. Es ist eine ausgezeichnete Methode, um die Nerven zu beruhigen und den Emotionen eine positive Richtung zu geben. Während die Mantras in Sanskrit gesungen werden, kann Kirtan in jeder Sprache erfolgen. Auch die christlichen Hymnen kann man als Kirtan bezeichnen.

Klang, bestehend aus Schwingungen, ist letztendlich Energie. Ein Sanskrit Mantra ist mystische Energie, die in einer Klangstruktur eingeschlossen ist. Es besteht aus den Urklängen, ursprünglichen Schwingungen, die aus dem Objekt selbst oder der Handlung entstehen, wofür es benutzt wird. So ist z.B. in allen Sprachen "MA" oder ein ähnlicher Klang die Bedeutung für "Mutter". Es ist der natürliche Laut, mit dem das Kind die Mutter ruft.

Sanskrit-Worte sind ursprüngliche, natürliche Klangmanifestationen. Deshalb benutzen wir sie zum Singen. Man kann Mantras übersetzen, aber die Übersetzung hat nicht die gleiche Kraft.

Um die Energie eines Mantras zum schwingen zu bringen, wiederholen wir es in einem bestimmten Rhythmus. Bei der Wiederholung des Mantras entsteht ein spezifisches Gedankenmuster. Die Energie manifestiert sich.

Name und Form sind zwei Seiten einer Medaille: das eine gibt es nicht ohne das andere. Wenn man einen Namen wiederholt, erscheint die entsprechende Form im Geist. Auch wenn man die Form, die mit einem bestimmten Mantra verbunden ist, nicht kennt, so wird doch ein bestimmtes Gedankenmuster im Geist geformt. Die Gedankenmuster sind positiv, wohltuend und beruhigend.

Mantra singen ist die leichteste Art, Gott nahe zu kommen. Im Kali Yuga (eisernes Zeitalter) ist Kirtan das beste Yoga. In jedem Wort ist Kraft. Genauso wie der Name eines Dinges in dieser Welt die Vorstellung dieses Dinges in unserem Geist hervorruft, so ruft der Name Gottes ein Gottesbewusstsein im gereinigten Geist hervor und bereitet so den Boden zur höchsten Verwirklichung.

Musik ist Yoga des Klanges. Die verschiedenen Musiktöne haben ihre eigenen subtilen Kanäle (Nadis) in den Energiezentren (Chakren). Musik bringt diese Kanäle zum Schwingen, reinigt sie und erweckt die darin schlafende psychische und spirituelle Kraft.